Therapeut

Ich bin ver­hei­ra­tet und habe 3 Kin­der.

Nach­fol­gend fin­den Sie die Eck­da­ten mei­nes beruf­li­chen Wer­de­gangs.

Berufs­tä­tig­keit:

Von 1994 bis 2007 Tätig­keit in der Schön Kli­nik Bad Bramstedt auf der Pri­vat­sta­ti­on und unter­schied­li­chen Schwer­punkt­sta­tio­nen, u.a. für Zwangs­stö­run­gen, Depres­si­ve Stö­run­gen und Angst­stö­run­gen. Auf­bau des dor­ti­gen Zwangs­schwer­punk­tes.

Seit Novem­ber 2007 in eige­ner Pra­xis tätig.

Tätig­keit als Dozent und Super­vi­sor an staat­lich aner­kann­ten Aus­bil­dungs­in­sti­tu­ten für Ver­hal­tens­the­ra­pie (VTFAW, IFT)

Aus- und Wei­ter­bil­dung:

Von 1989 bis 1994 Stu­di­um der Psy­cho­lo­gie mit Schwer­punkt Kli­ni­sche Psy­cho­lo­gie / Ver­hal­tens­the­ra­pie und Neben­fach Psych­ia­trie an der Uni­ver­si­tät Ham­burg .

Von 1995 bis 2000 berufs­be­glei­ten­de Wei­ter­bil­dung in Ver­hal­tens­the­ra­pie am Insti­tut für Wei­ter­bil­dung in Ver­hal­tens­the­ra­pie (IWVT) am Uni­ver­si­täts­kran­ken­haus Eppen­dorf. Aus dem IWVT ist das heu­ti­ge IVAH her­vor­ge­gan­gen.

Janu­ar 1999 Ertei­lung der Appro­ba­ti­on als Psy­cho­lo­gi­scher Psy­cho­the­ra­peut durch das Lan­des­amt für Gesund­heit und Arbeits­si­cher­heit des Lan­des Schles­wig-Hol­stein.

2006/2007 Fort­bil­dung in Dia­lek­tisch-Beha­vio­ra­ler The­ra­pie (DBT) an der AWP.

Arbeits­schwer­punk­te:

Zwangs­stö­run­gen, Depres­si­on, Burn-Out, Angst­stö­run­gen.

Mit­glied in der Deut­schen Gesell­schaft Zwangs­er­kran­kun­gen.